Nachhilfe Berlin-Neukölln Mathe Englisch...
Nachhilfe in und um Berlin-Neukölln
Nachhilfe Neukölln
Download & Links
My Science

Deutsch: siehe unten

The following section is not meant for my tutoring clients. Who wants to hear about quarrels? It is here to make public, is aimed at interested parties and members of the university academic life. I am pleased to see that among those who view this site over and over again are those whose Internet service providers or Network domains indicate universities or scientific institutes. Even otherwise, my URL is entered directly by cities around the world, in recent weeks Belo Horizonte / Brazil, Helsinki and a town near Moscow. Also a renowned Munich lawyer was visible, apparently instructed to check my local content. So far he has not contacted me. But I cannot see individual IPs and only seldom searchwords. I intend to translate my diploma thesis into English later. But for the time being I have translated the poem contained in there whose lyric 'You' means my biology study, and whose lyric 'I' means myself:

I see the trace as long as flowers are in bloom

I'm only drawn to you in darkness or the light of moon

Still you are far
I don't know where you are

But as from fall the summer wind will flee
you'll be united then again with me

( From the film "Wild Strawberries" by Ingmar Bergman, Sweden 1957)

The grade of my thesis (only erratum: On page 3, first paragraph, it should be "chemosensory" instead of "mechanosensory") is currently subject to challenge by lawsuit after remonstrance. It is a matter of a "grading" by Prof. Randolf Menzel (Free University of Berlin) apparently (illegally?) coordinated with the second assessor Prof. Hans-Joachim Pflüger (Free University of Berlin), after I had been supplied with an illegal password generator for the scientific Amira software (whose illegality I did not notice) from the group of Prof. Randolf Menzel the Institute of Neurobiology at the Free University of Berlin and this became public. Do I speak of a revenge rating by Prof. Dr. Dr. hc Randolf Menzel? The e-mail evidence contained in my remonstrance speaks for itself. I should digitally process 3-4 neurons of the bee brain, he told me after months. After he could not substantiatedly attack my thesis, he claims in his "expert opinion" for the first time and subsequently I had got 3 "example" neurons at the very beginning and it should have become significantly more or in words to that effect. Am I speaking here of a criminal offense? Here again, my remonstrance contains evidence to the contrary by e-mail and the burning-date of two CDs (4 months after the start of thesis!) Of the Institute of Neurobiology at the University of Berlin. Or was Prof. Randolf Menzel just mentally confused? Only 63-71 days after he drew up his evaluation and submitted to the Examinations Office, he claimed in writing, he had done no comments in my thesis although he has done this on 6 pages I copied during my file inspection. So it is clear what to make of his claims about the initial scope of my thesis. This he namely did not 2, but 19 months later. The FU should have answered according to the statute after 1 month, but it took 10 months. I do not have to tolerate a protraction period of at least 9 months. Present peak is the assertion of the Bureau, I had submitted several hundred pages. This statement is only true, if all copies (preliminarily via Fax und as email to members of the faculty) are  taken into account. And yet, the text typed by me in my remonstrance corresponds to only 26 pages in font size 12.Various applications have been ignored, including a review of the professional ability of Prof. Menzel ex officio. Thus darkening is promoted as specialist reports get diagnostically less conclusive in the course of time as far as they relate to an earlier date. The procedure at least one of the two reviewers appears worth being penally reviewed to me. Videlicet according to § 153 StGB (German criminal code), False unsworn statement and, if applicable § 263 StGB, fraud. The prerequisite for this is a deliberate misrepresentation of facts. That would be the scale of the challenge in this case. Via the deterioration of my career prospects also a financial loss would be given. Therefore, all the conditions for the existence of fraud would be met. In addition, the public prosecutor's office would like to hear the case, since the qualification, ie aggravating, according to §263, paragraph 3, sentence 3 and 4 of the Criminal Code seems true:.. "(3) In particularly serious cases, the penalty shall be imprisonment from six months to ten years. An especially serious case exists, as a rule, if the offender. .. 3. takes another person into economic distress, [or] 4. abuses his authority or his position as a public official. " Twice has the Legal Office of the FU expressed a desire to remove my comments from this site, but has not yet attempted any injunction. It will know why.
After a disciplinary complaint that corresponded to the bon mot "informal, without notice,fruitless", on 02.05.2013, the response of the FU Berlin on my remonstrance came. In the meantime, I filed the lawsuit. To the request by the Berlin Administrative Court of handing out the records the FU did not respond for months. Recalcitrance all along the line?  My remonstrance must be very volatile.
Meanwhile, I have provided criminal charges of software fraud, intentionally false reports and suppression of documents to the Berlin prosecution. I dedicate this my struggle for justice to Georgi Dimitrov (1933), Gustl Mollath and judge retired Frank Fahsel (2008). Recently, in a legal consultation at one of the Berlin universities,  an age(related) racist remark was made upon me: a term I know by the book "The Methusalem complot" by late FAZ (Frankfurter Allgemeine Zeitung) publisher Frank Schirrmacher: I was no longer the youngest. The legally trained (a lawyer) at that revealed knowledge which, except for me, only the Berlin Administrative Court could actually have at this time and he meant that in the sense that I had less right to justice because of my age. Even with a previous advice he had blabbed about internals about the presiding judge. Has he met him at the crackerbarrel? Of course, I am neither guilty of my age nor blame nor of the  fact that I have to fight for justice at this age. I'm not a head doctor or professor, not least because I trusted the state and its constitution, one of the biggest mistakes of my life. The termination of my financial support just before my medical degree was carried out due to illness, which was a racist act as well. This had devastating consequences and delayed my medical degree by 3 years and much longer my biology degree. Not least, in my confidence in the Constitution, I confessed my scientific interests in applications, eg the research of Wilhelm Reich, and without any bad premonition. I mean that I was not employed for that reason. Today I am less naive, and what is going on behind the scenes is revealed more and more clearly. Added to this was not last also, that I was and am afraid that my scientific ideas would be stolen by established names. In this respect I was not naive. When I send an item to a scientific journal, then I do not know who reads it before it is rejected. And an established name would then be believed to be its author. I am thinking here of the poor Brit Alfred Russel Wallace, who sent Darwin hiss researches with the request for publication. My esteemed teacher of zoology Prof. Otto Kraus/University of Hamburg has told this in a lecture and signed it in a lecture script. According to this, Darwin wished to publish this, but friends had advised him to do this together with his alledgedly own research into evolutionary theory. Who the latter is attributed to, is generally known. I have therefore never placed so much confidence in editors. And as far as the seriousness of editors is concerned, I was confirmed by the fact that the once renowned (and probably still believed so by the mainstream) magazine Elsevier has withdrawn Prof. Séralinis study on cancer-generating genetically modified maize. Currently, more than 1000 scientists protest against it. Prof. Séralini is a biologist at the University of Caen.

Finally, I am now being confirmed by my experiences with Prof. Randolf Menzel and Prof. Hans-Joachim Pflüger. Therefore, I will not give my scientific skills and ideas here so detailedly that they can be stolen, but I am suggesting them:

Some of them are based on the physics of ether, which Einstein refused because he has in my opinion misinterpreted Michelson's experiment, and why and how he did, I would only describe here if I also published it effectly thereby. Until further notice, I consider his theory of relativity built on that to be a miscalculation. No one has hampered the progress in physics, medicine and society as much as Albert Einstein. In addition, there is a lobbying that stops at nothing, causing millions of corpses.
In the 1950es Wilhelm Reich's orgone accumulator was banned in the US and discredited, Reich's books (For example, "The Cancer biopathy") burned; not in 1937 before Kroll Opera in Berlin, but in the land of "freedom and democracy". To the former President of the University of Berlin I had applied for checking again Reich's Orgone accumulator against cancer as part of a doctorate, but I got no answer. One of my fields of interest is self-perception, the greatest mystery of nature (W. Reich). There is the perceiving and what it perceives and that's either itself or what it believes it to be. Orthodox science is on the wrong track for at least 2 reasons. I call this "dogma of Neurobiology". My biggest project aims at eradicating neuroses using brain stimulation. For the survival of this increasingly lunatic society that would be of inestimable importance. Many years ago, I sent a request to the DFG (Deutsche Forschungsgemeinschaft = German Research Foundation) therefore with respect to the procedures of an application. Months later I received a letter from the Department of Aeronautics and Astronautics with the news that they could not support my project / OWTTE although I had not mentioned it at all.

In conclusion, I see myself confirmed in one of my mottos: "The Middle Ages are not over yet".

 

 

 May be continued... 

Der folgende Abschnitt steht hier, um Öffentlichkeit herzustellen, richtet sich an Interessenten und Angehörige des universitären Wissenschaftsbetriebes. Es freut mich zu sehen, dass unter denjenigen, die diese Seite anschauen, immer wieder solche sind, deren Internet-Provider oder Network-Domain auf Universitäten oder wissenschaftliche Institute hinweisen. Auch sonst wird meine URL von Städten weltweit direkt eingetragen, in den letzten Wochen Belo Horizonte/Brasilien, Helsinki und eine Stadt bei Moskau. Auch ein renommierter Münchner Rechtsanwalt war erkennbar, offenbar beauftragt, meine hiesigen Inhalte zu überprüfen. Bisher hat er sich nicht bei mir gemeldet. Individuelle IPs kann ich aber nicht einsehen und nur selten Suchbegriffe. Meine Diplomarbeit werde ich wahrscheinlich noch ins Englische übersetzen. Die Note meiner Diplomarbeit (einziges Erratum: Auf Seite 3, 1. Abs. soll es statt "mechanosensorisch" "chemosensorisch" heißen.) unterliegt derzeit der Anfechtung durch Klage nach Gegenvorstellung. À propos erratum: Meine Danksagungen wären zumindest in Bezug auf die beiden Professoren in "Undanksagungen" umzubenennen. Zu dem Gedicht aus dem Film "Wilde Erdbeeren" von Ingmar Bergman:

Ich seh’ die Spur, solang’ die Blumen blüh’n
Im Dunkeln nur wird es dich zu mir zieh’n

Noch bist du weit, ich weiß nicht, wo du bist
Doch wirst du wieder bei mir sein

wenn erst der Sommerwind dem Herbst gewichen ist

(Aus dem Film „Wilde Erdbeeren“ von Ingmar Bergman, Schweden 1957)

Mit dem lyrischen "Du"  meine ich mein Biologiestudium, mit dem lyrischen "Ich" mich selbst. Es handelt sich um eine mit dem Zweitgutachter Prof. Hans-Joachim Pflüger (Freie Universität Berlin) offenbar (widerrechtlich?) koordinierte "Benotung" durch Prof. Randolf Menzel, nachdem ich von der AG Prof. Randolf Menzel vom Institut für Neurobiologie der FU Berlin mit einem illegalen Passwordgenerator für die wissenschaftliche Amira-Software versorgt worden war (dessen Illegalität ich nicht bemerkte) und dies publik wurde. Spreche ich von einer Rachebenotung durch Prof. Dr. Dr. h.c. Randolf Menzel? Die Email-Beweise, die in meiner Gegenvorstellung enthalten sind, sprechen eine eindeutige Sprache. Ich solle 3-4 Neuronen des Bienengehirns digital bearbeiten, sagte er mir nach Monaten. Nachdem er meine Arbeit nicht substantiiert angreifen konnte, behauptet er in seinem "Gutachten" nun erstmals und nachträglich, ich hätte gleich zu Anfang 3 "Beispiel"-Neurone bekommen und es hätten (sinngemäß) erheblich mehr werden sollen. Spreche ich hier von einer Straftat? Auch hierzu enthält meine Gegenvorstellung Gegenbeweise durch Emails und das Brenndatum zweier CDs (4 Monate nach Beginn der Arbeit!) des Institutes für Neurobiologie der FU Berlin. Oder war Prof. Randolf Menzel nur geistig verwirrt? Nur 63-71 Tage nachdem er sein Gutachten  abfasste bzw. beim Prüfungsbüro einreichte, behauptete er diesem gegenüber schriftlich, er hätte in meiner Arbeit keine Anmerkungen gemacht, obwohl er dies auf 6 Seiten gemacht hat, die ich bei meiner Akteneinsicht kopiert habe. Damit ist klar, was von seinen Behauptungen über den anfänglichen Umfang meiner Arbeit zu halten ist. Diese machte er nämlich nicht 2, sondern über 19 Monate danach. Die FU hätte laut Satzung schon nach 1 Monat antworten müssen, aber es vergingen 10 Monate. Eine Verschleppungszeit von mindestens 9 Monaten muss ich nicht dulden. Bisheriger Gipfel ist die Behauptung des Präsidiums, ich hätte mehrere Hundert Seiten eingereicht. Dabei entspricht der von mir getippte Text meiner Gegenvorstellung bei Schriftgröße 12 nur 26 Seiten. Diese Behauptung ist nur wahr, wenn man alle Kopien (vorab per Fax und als Email an Mitglieder des Fachbereiches) berücksichtigt. Verschiedene Anträge wurden bisher ignoriert, darunter der auf Überprüfung der Berufsfähigkeit Prof. Menzels von Amts wegen. Dadurch wird die Verdunkelung gefördert, denn fachärztliche Gutachten verlieren mit der Zeit an Aussagekraft, soweit sie sich auf einen früheren Zeitpunkt beziehen. Die Vorgehensweise mindestens eines der beiden Gutachter erscheint mir strafrechtlich überprüfenswert. Und zwar nach § 153 StGB, Falsche uneidliche Aussage und ggf. §263 StGB, Betrug. Voraussetzung hierfür ist eine vorsätzliche Täuschung über Tatsachen. Das wäre im vorliegenden Fall der Umfang der Aufgabenstellung. Über die Verschlechterung meiner Berufschancen wäre auch ein Vermögensschaden gegeben. Es wären demnach alle Voraussetzungen für das Vorliegen eines Betruges erfüllt. Darüber hinaus dürfte sich die zuständige Staatsanwaltschaft für den Fall interessieren, da auch die Qualifikation, d.h. Strafschärfung, nach §263 Abs. 3 Satz 3 und 4 StGB erfüllt scheint: "(3) In besonders schweren Fällen ist die Strafe Freiheitsstrafe von sechs Monaten bis zu zehn Jahren. Ein besonders schwerer Fall liegt in der Regel vor, wenn der Täter... 3. eine andere Person in wirtschaftliche Not bringt, [oder] 4. seine Befugnisse oder seine Stellung als Amtsträger missbraucht". Zweimal hat das Rechtsamt der FU den Wunsch geäußert, meine Äußerungen von dieser Website zu entfernen, hat aber noch keine Unterlassungsklage versucht. Es wird schon wissen warum. Nach einer Dienstaufsichtsbeschwerde, die dem Bonmot "formlos, fristlos, fruchtlos" entsprach, kam am 2.5.2013 die Antwort der FU Berlin auf meine Gegenvorstellung. Inzwischen habe ich die Klage eingereicht. Auf die Anforderung der Akten durch das Verwaltungsgericht Berlin hat die FU auch nach ca. 5 Monaten nicht reagiert. Renitenz auf der ganzen Linie? Meine Gegenvorstellung muss wohl sehr brisant sein. Inzwischen habe ich bei der Staatsanwaltschaft Berlin Strafanzeige wegen Softwarebetrugs, vorsätzlich falscher Gutachten und Urkundenunterdrückung gestellt. Ich widme diesen meinen Kampf um Gerechtigkeit Georgi Dimitrow (1933), Gustl Mollath und Richter i.R. Frank Fahsel (2008).

In einer Rechtsberatung an einer der Berliner Universitäten wurden mir gegenüber inzwischen altersrassistische Äußerungen gemacht: ein Begriff, den ich durch das Buch "Das Methusalemkomplott" von FAZ-Herausgeber Frank Schirrmacher kenne: ich sei ja nicht mehr der Jüngste. Der Rechtskundige (ein Anwalt) verriet dabei Wissen, das zu diesem Zeitpunkt außer mir eigentlich nur das Verwaltungsgericht Berlin haben konnte und meinte dies in dem Sinne, dass ich aufgrund meines Alters weniger Anrecht auf Gerechtigkeit hätte. Schon bei einer vorangegangenen Beratung hatte er Interna über den vorsitzenden Richter ausgeplaudert. Hat er sich mit ihm zum Stammtisch getroffen?

Natürlich bin ich weder an meinem Alter schuld noch daran, dass ich in diesem Alter um Gerechtigkeit kämpfen muss. Dass ich noch nicht Chefarzt oder Professor bin, liegt nicht zuletzt daran, dass ich dem Staat und seiner Verfassung vertraut habe, einer der größten Fehler meines Lebens. Der Abbruch meiner finanziellen Unterstützung kurz vor meinem Medizin-Abschluss erfolgte wegen Krankheit, was auch ein rassistischer Akt war. Das hatte verheerende Folgen und verzögerte meinen Medizin-Abschluss um ca. 3 Jahre und ungleich länger meinen Biologie-Abschluss. Nicht zuletzt bekannte ich mich in meinem Vertrauen auf die Verfassung bei Bewerbungen zu meinen wissenschaftlichen Interessen, z.B. den Forschungen Wilhelm Reichs und ahnte dabei nichts Böses, ich meine, dass ich eben deswegen nicht eingestellt wurde. Heute bin ich weniger naiv und was hinter den Kulissen gespielt wird, tritt immer deutlicher zutage. Hinzu kam nicht zuletzt auch, dass ich befürchtete und befürchte, dass meine wissenschaftlichen Ideen von etablierten Größen gestohlen würden. Insofern war ich nicht naiv. Wenn ich einen Artikel an eine wissenschaftliche Zeitschrift schicke, dann weiß ich ja nicht, wer ihn liest, bevor er abgelehnt wird. Und einer etablierten Größe würde man dann glauben, dass diese der Urheber sei. Ich denke da an den armen Briten Alfred Russel Wallace, der Darwin seine Forschungen schickte mit der Bitte um Veröffentlichung. Mein geschätzter zoologischer Lehrer Prof. Otto Kraus/Universität Hamburg hat das erzählt und in einem Vorlesungsskript unterzeichnet. Demnach hätte Darwin diese veröffentlichen wollen, aber Freunde hätten ihm geraten, dies zusammen mit seinen angeblich eigenen Forschungen zur Evolutionstheorie zu tun. Wem letztere zugeschrieben wird, ist allgemein bekannt.

So viel Vertrauen habe ich also nie in Redaktionen gesetzt. Und was die Seriosität von Redaktionen betrifft, wurde ich dadurch bestätigt, dass die ehemals renommierte und vom Mainstream wohl immer noch für renommiert gehaltene Zeitschrift Elsevier Prof. Séralinis Studie zu Krebs erzeugendem Genmais zurückgezogen hat. Gegenwärtig protestieren über 1000 Wissenschaftler dagegen. Prof. Séralini ist Biologe an der Universität Caen.

Schließlich werde ich ja nun auch durch meine Erfahrungen mit Prof. Randolf Menzel und Prof. Hans-Joachim Pflüger bestätigt.

Deshalb werde ich meine wissenschaftlichen Qualitäten und Ideen hier nicht so detailliert äußern, dass sie gestohlen werden können, aber ich will sie andeuten:

Einige davon basieren auf der Physik des Äthers, den Einstein ablehnte, weil er meines Erachtens das Michelson-Experiment falsch interpretiert hat, und warum und wie, würde ich hier nur beschreiben, wenn ich es dadurch auch wirksam veröffentlichen würde. Seine darauf aufbauende Relativitätstheorie halte ich bis auf weiteres für eine Milchmädchenrechnung. Niemand hat den Fortschritt in Physik, Medizin und Gesellschaft so sehr behindert wie Albert Einstein. Hinzu kommt ein Lobbyismus, der über Millionen Leichen geht. In den 1950er Jahren wurde Wilhelm Reichs Orgonakkumulator in den USA verboten und diskreditiert, Reichs Bücher (Z.B. "Der Krebs") verbrannt; nicht etwa 1937 vor der Berliner Kroll-Oper, sondern im Land von "freedom and democracy". Beim damaligen Präsidenten der FU Berlin habe ich beantragt, im Rahmen einer Dr.-Arbeit Reichs Orgonakkumulator gegenüber Krebs erneut zu überprüfen, aber ich erhielt keine Antwort. Eines meiner Interessensgebiete ist die Selbstwahrnehmung, das größte Rätsel der Natur (W. Reich). Da gibt es das Wahrnehmende und das, was es wahrnimmt und das entweder es selbst ist oder von ihm dafür gehalten wird. Die orthodoxe Wissenschaft ist aus mindestens 2 Gründen auf dem Holzweg. Ich nenne das "Dogma der Neurobiologie". Mein größtes Projekt hat zum Ziel die weitgehende Beseitigung von Neurosen mit Hilfe von Hirnstimulation. Für das Überleben dieser immer verrückter werdenden Gesellschaft wäre das von unschätzbarer Bedeutung. Vor vielen Jahren schickte ich deswegen eine Anfrage an die DFG bezüglich der Modalitäten einer Antragstellung. Nach Monaten bekam ich einen Brief vom Institut für Luft- und Raumfahrt o.ä. mit der Nachricht, man könne mein Projekt nicht unterstützen (sinngemäß), obwohl ich dieses überhaupt nicht genannt hatte.

Nach alledem sehe ich mich in einem meiner Leitsprüche bestätigt: "Das Mittelalter ist noch nicht zuende".

Wird möglicherweise fortgesetzt...

Top
Nachhilfe in und um Berlin-Neukölln | nachhilfe@coracino.de